Wissenschaftsbasierte Politikempfehlungen in der Coronakrise – das SAFE Pandemic Policy Team

Internationales Team von Finanzökonomen rund um SAFE legt Vorschläge für ein europäisches Hilfsprogramm vor

Ein Team von internationalen Finanzökonomen rund um das Leibniz-Institut SAFE beschäftigt sich in der Publikationsserie “Corona and financial stability” mit den Auswirkungen des Coronavirus auf die Finanzstabilität. In bisher drei Papieren kommen sie zu dem Schluss, dass neben einzelstaatlichen Maßnahmen ein koordiniertes Vorgehen auf europäischer Ebene entscheidend sei. Nur so sichere man das Vertrauen in die Stabilität der Finanzmärkte.

Im SAFE Policy Letter No. 78 stellen die Experten die Folgen der Gesundheitsmaßnahmen auf die Wirtschaftstätigkeit dar und wie diese sich auf die Finanzmärkte auswirken könnten. Im SAFE Policy Letter No. 79 geht das Team auf die asymmetrischen nationalen Hilfsprogramme für Unternehmen ein. Im dritten Papier der Reihe schlagen die Ökonomen vor, einen europäischen Pandemie-Beteiligungsfonds (European Pandemic Equity Fund / EPEF) einzurichten. Eine Unterstützung über Kredite sei gerade bei kleinen und mittelständischen Unternehmen nicht ausreichend und bringe zudem Probleme mit sich, eine eigenkapitalähnliche Finanzierungstruktur biete dagegen große Vorteile.
Zum Pandemic Policy Team gehören Arnoud Boot (Universität Amsterdam), Elena Carletti (Bocconi University), Rainer Haselmann (Goethe-Universität Frankfurt und SAFE), Hans-Helmut Kotz (Harvard Center for European Studies and SAFE), Jan Pieter Krahnen (SAFE und Goethe-Universität Frankfurt), Loriana Pelizzon (SAFE und Goethe-Universität Frankfurt), Stephen Schaefer (London Business School) und Marti Subrahmanyam (NYU Stern Business School).
Den Vorschlag der Ökonomen hat unter anderem auch das Politikportal VoxEU des Centre for Economic Policy Research (CEPR) veröffentlicht. VoxEU verbreitet und fördert wissenschaftsbasierte Politikanalysen und Kommentare von führenden Wirtschaftswissenschaftlern. Am 8. April stellten Arnoud Boot, Elena Carletti, Jan Pieter Krahnen, Loriana Pelizzon und Marti Subramanyam die Folgerungen in einem SAFE-CEPR Policy Webinar vor. Dabei gingen die Experten vor allem auf die Frage ein, wie die Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen gestaltet werden kann.