Deutsche Bank bekennt sich zum Finanz- und Hochschulstandort Frankfurt

Förderung der Goethe-Universität um weitere 3 Mio. € bis 2012 verlängert


Josef Ackermann, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Bank:  "Unser Erfolg als global tätige Bank hängt wesentlich von der Qualität  unserer Mitarbeiter ab. Wir brauchen die besten Nachwuchstalente und  können auf Spitzenleistungen in Forschung und Wissenschaft nicht  verzichten. Zudem wollen wir den Finanzplatz Frankfurt stärken, dem wir  in vielfältiger Weise verbunden sind. Alle Beteiligten: die Universität,  der Finanzplatz und die Deutsche Bank profitieren von dieser  langjährigen und vertrauensvollen Partnerschaft."<br /><br />Werner Müller-Esterl, Präsident der Goethe-Universität Frankfurt:  "Wir sind sehr dankbar für dieses namhafte und langjährige Engagement  der Deutschen Bank. Wir schätzen die Deutsche Bank als verlässlichen  Partner und freuen uns insbesondere über das neuerliche Bekenntnis zum  Wissenschaftsstandort Frankfurt. Die Mittel erleichtern es der  Goethe-Universität, ihre Position als eine führende Hochschule im  Bereich der Finanzmarktforschung weiter auszubauen."

Kernpunkte der Förderung durch die Deutsche Bank ist weiterhin das Center for Financial Studies (CFS), das im House of Finance der Universität unabhängige und international ausgerichtete Forschung über alle finanzmarktrelevanten Themen betreibt.

Neu geschaffen wird die Deutsche Bank Stiftungsprofessur für International Finance. Die Stiftungsprofessur wird sich im House of Finance interdisziplinär den Fragen der Neugestaltung des internationalen Finanzsystems nach der Finanzkrise widmen und wissenschaftlich mit der EZB und dem CFS kooperieren.

Weiterhin werden die Goethe Universität und das CFS auch den "Deutsche Bank Prize in Financial Economics" vergeben. Der renommierte Ökonomiepreis wird alle zwei Jahre für herausragende Arbeiten verliehen, die sich mit der weltweiten Vernetzung von Theorie und Praxis im Finanzsektor beschäftigen. Die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde 2009 an den US-Ökonomen Robert J. Shiller, 2007 an Michael Woodford und 2005 an Eugene F. Fama verliehen.

Bereits seit Beginn des 20. Jahrhunderts unterstützt die Deutsche Bank die Frankfurter Universität und ist mit ihr eng verbunden. Seit 2005 fördert die Bank die Goethe-Universität mit 1 Mio. € jährlich.