Forschung als Grundlage für zukunftsweisende Lehre

Frankfurt am Main, Oktober 2009. Heutige Forschungsprojekte und ihre Ergebnisse schaffen die Grundlage für zukunftsweisende Lehrangebote von morgen! Entsprechend diesem Verständnis und auch vor dem Hintergrund, dass mehr Forschungsanstrengungen in der Vergangenheit wahrscheinlich dazu beigetragen hätten, das Ausmaß der derzeitigen Krise zu begrenzen, legt das neue Frankfurter Institut für Risikomanagement und Regulierung (FIRM) großen Wert auf die Durchführung von Forschungsprojekten, die in den beteiligten Universitäten, aber auch darüber hinaus an anderen geeigneten Institutionen realisiert werden können (im letztgenannten Fall sollen die Projekte einen Bezug zu Frankfurt aufweisen).

Um die internationale wissenschaftliche Diskussion über Forschungsergebnisse im Bereich Risikomanagement und Regulierung zu befruchten, will das FIRM Forschungsarbeiten auf hohem Qualitätsniveau vorantreiben, deren Resultate in weltweit angesehenen Top-Journals veröffentlicht werden. Darüber hinaus soll für bestimmte Teile der Ergebnisse über spezielle Verfahren des Wissenstransfers ein schnelles Feedback in die Finanzpraxis realisiert und damit auch eine enge Verbindung der Forscher mit herausragenden Kapazitäten aus Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung im Bereich Risikomanagement und Regulierung ermöglicht werden.

Das FIRM begrüßt dabei die Bildung und Nutzung nationaler und internationaler Netzwerke von Wissenschaftlern und möchte die Stellung des Wissenschaftsstandorts Frankfurt am Main in diesen Netzen ausbauen.

Das FIRM lädt zweimal im Jahr (17. Mai und 16. November) herausragende Forscher ein, unter Nutzung einer Strukturvorlage Projektvorschläge einzureichen, die von zwei aus einem hochrangig besetzten Gremium ausgewählten Wissenschaftlern "doppelt-blind" bewertet werden – der Vorstand entscheidet halbjährlich nach Kenntnisnahme dieser Empfehlungen. Beurteilungskriterien sind hierbei u. a.: Neuartigkeit des Erkenntnisansatzes, Qualität des Forschungsprozesses, Relevanz der zu erwartenden Ergebnisse, Realitätsnähe des Projektplans und auch die bisherige Veröffentlichungsleistung (wobei letztere nur der Vorstand einsehen kann).