HoF engagiert sich bei Frankfurt Main Finance

Frankfurt am Main, 03. März 2009. Frankfurt Main Finance begrüßt mit dem House of Finance, in dem die finanzbezogenen Bildungs- und Forschungskompetenzen der Goethe-Universität gebündelt sind, sein erstes Fördermitglied. Damit treibt die Initiative für ein integriertes Finanzplatz-Marketing ihre intensive Zusammenarbeit mit der Wissenschaft weiter voran. Die Stärkung der intellektuellen Infrastruktur am Finanzplatz ist eines der Kern-Arbeitsfelder des Vereins. Mit der Fördermitgliedschaft des House of Finance wird nun die intensive Zusammenarbeit mit der Wissenschaft auch offiziell institutionalisiert.

"Frankfurt Main Finance will den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis nachhaltig stärken – dafür haben wir nun einen Grundstein gelegt", sagt Lutz Raettig, Sprecher des Präsidiums von Frankfurt Main Finance. Profitieren werden beide Seiten von der engen Verbindung. "Wir können die Anbindung von Forschung und Lehre an die Praxis nun noch weiter ausbauen", so Prof. Dr. Wolfgang König, Geschäftsführender Direktor des House of Finance. Raettig ergänzt: "Die Branche wiederum kann in aktuellen Fragestellungen auf das fundierte Forschungs-Know-how zurückgreifen und sich so im internationalen Wettbewerb besser behaupten."

Den Ausbau der intellektuellen Infrastruktur hat sich Frankfurt Main Finance bereits bei der Gründung auf die Fahnen geschrieben und verfolgt dieses Ziel nun konsequent weiter. Auch erste Erfolge wurden bereits erzielt: So ist die Kommunikation und Nutzung des Finanzplatz-Benchmarkings zentral bei Frankfurt Main Finance verankert. Der Finanzplatzindex des Center of Financial Studies (CFS) – einem von insgesamt aktuell elf Einheiten des House of Finance – wird schon seit 2008 gemeinsam mit Frankfurt Main Finance publiziert. Der Index gibt Aufschluss über die Entwicklung des Finanzplatzes Frankfurt und Deutschlands insgesamt und ist somit Grundlage für eine optimale Vermarktung der Stärken und bestmögliche Nutzung der Verbesserungspotentiale.