thesis services ucf essay on how to pay for college hampton university admissions essay customize essay paper service resume writing for high school students up

Trend der Blockchain-Digitalwährungen wird sich fortsetzen

IMFS Policy Webinar mit Harald Uhlig, Universität Chicago, am 27. Mai 2021 befasste sich mit Digitalwährungen

 

Die Entwicklung des Bitcoin-Kurses gleicht einer Achterbahnfahrt. Nachdem im April ein neuer Höchststand von 60.000 US-Dollar erreicht wurde, notiert der Bitcoin Ende Mai bei über 30.000 US-Dollar. Trotz solcher Schwankungen stoßen die digitalen Währungen derzeit auf großes Interesse. In einem IMFS Policy Webinar gab Prof. Harald Uhlig von der University of Chicago einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen in diesem Bereich. Seit der geheimnisvolle Erfinder des Bitcoin, Sakashi Nakamoto, 2008 das Konzept einer digitalen Währung entwickelt hat, sind viele weitere digitale Währungen entstanden. Ethereum, Tether, Ripple oder Litecoin sind nur ein paar weitere Namen auf der Liste der Kryptowährungen. Während Facebook seine Pläne für seine Blockchain-Digitalwährung Libra zurückstutzen musste und von der Schweiz in die USA verlagerte, um die Regulierungsbehörden an Bord zu holen, zeigte sich Uhlig überzeugt, dass dieser Trend weitergehen wird. "Es werden noch mehr Player kommen. Die Technologie ist einfach".

Die Europäische Zentralbank steht dabei noch relativ am Anfang der Gestaltung eines digitalen Euros. Auf den Bahamas und in der Ostkaribik ist dagegen bereits eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) in die Praxis umgesetzt. Mit der CBDC sieht Uhlig die Zentralbanken in einem Trilemma. "Von den drei Zentralbankzielen Preisstabilität, Finanzstabilität und Effizienz können die Zentralbanken nur zwei erreichen und müssen sich dann entscheiden, welche."

In seinem Resümee blieb Uhlig optimistisch. In einer sich dramatisch verändernden Währungslandschaft stünden die Zentralbanken im Wettbewerb und müssten handeln. Auf der anderen Seite argumentierte er, dass CBDC den Zentralbanken viele neue Werkzeuge böten, die erprobt werden sollten. "In den vergangenen zehn Jahren, die von negativen Nominalzinsen geprägt waren, saßen die Zentralbanken bei der Untergrenze von Null fest. CBDC bringen neue Möglichkeiten, die Wirtschaft zu stimulieren." Insgesamt sieht Uhlig die Technologie noch in einem Anfangsstadium. "Es gibt viele technologische Möglichkeiten, aber sie sind noch nicht greifbar. Das ist wie beim Aufkommen des iPads."

Präsentation